Heuschnupfen: Pollen & ihre Blütezeit

Auslöser von Heuschnupfen Heuschnupfen: Pollen sind der Auslöser.

Auslöser der Heuschnupfen-Symptome ist der Blütenstaub von bestimmten Bäumen, Gräsern oder Kräutern. Diese Pflanzen blühen zu jeweils unterschiedlichen Zeiten im Jahr – manche im Frühjahr und andere erst im Sommer oder Herbst. Selbst an milden Wintertagen ist oft ein beträchtlicher Pollenflug zu verzeichnen, der unangenehme Beschwerden auslösen kann.

Gut zu wissen: Polle ist nicht gleich Polle – deshalb sollte jeder Heuschnupfen-Geplagte wissen, gegen welche Pollenart er allergisch reagiert. Ein Allergietest beim Arzt schafft Klarheit.

Heuschnupfen: Pollen sind die Auslöser

Zu den typischen Auslösern von Heuschnupfen-Symptomen zählen neben bestimmten Bäumen wie Birke, Hasel oder Erle auch Gräser wie Gerste und Wiesenlieschgras sowie Beifuß, der zu den Kräutern zählt. Anhand ihrer Blütezeiten werden diese Pflanzen in Früh-, Mittel- oder Spätblüher eingeteilt und können Allergikern so zu unterschiedlichen Jahreszeiten das Leben schwer machen.

  • Frühblüher (Januar bis April)
    • z. B. Birke, Hasel, Erle, Ulme, Weide.
  • Mittelblüher (Mai bis August)
    • z. B. Kastanien, Kiefer, Platane, Hafer, Honiggras, Knäuelgras, Roggen, Weizen.
  • Spätblüher (September bis Dezember)
    • z. B. Beifuß, Gerste, Wiesenlieschgras, Ambrosia.
Gut zu wissen: Auch eine Allergie auf Hausstaubmilben, Tierhaare oder Schimmelpilze äussert sich mit Symptomen wie Schnupfen und Bindehautentzündung.

Pollenflugkalender & Pollenflugvorhersage

Eine wichtige Informationsquelle für Heuschnupfen-Patienten ist der Pollenflugkalender. Er gibt Auskunft über die üblichen Blütezeiten verschiedener Pflanzen, deren Pollen häufig Allergien auslösen. Witterungsbedingt können sich die Blütezeiten allerdings von Jahr zu Jahr verschieben und auch regionale Unterschiede sind nicht zu unterschätzen. Daher ist die Pollenflugvorhersage, die konkrete Hinweise zur aktuellen Pollenbelastung gibt, für Allergiker besonders hilfreich.

Heuschnupfen & Kreuzallergien

Viele Heuschnupfen-Geplagte reagieren auch auf bestimmte Lebensmittel allergisch. Mediziner sprechen in diesem Zusammenhang von einer pollenassoziierten Lebensmittelallergie oder Kreuzallergie.

Kreuzallergien: Beispiele

  • Bei einer Allergie auf Frühblüher wie etwa Birke, Erle oder Hasel machen oft auch rohe Äpfel, Pfirsiche oder Nüsse Probleme.
  • Beifuß-Allergiker vertragen dagegen oft bestimmte Gewürze, Tomaten oder Paprika nicht.

Zu den typischen Symptomen zählen ein unangenehmes Kribbeln im Mund sowie Juckreiz an den Lippen und am Gaumen. Darüber hinaus können jedoch auch die klassischen Heuschnupfen-Symptome wie Schnupfen und Bindehautentzündung durch den Verzehr der Lebensmittel ausgelöst werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.