Heuschnupfen: Symptome

Symptome von Heuschnupfen Typische Heuschnupfen-Symptome: Schnupfen und Niesreiz.

Anders als bei einer Allergie auf Hausstaubmilben, bei der die Beschwerden meist ganzjährig bestehen, treten die Heuschnupfen-Symptome nur zu bestimmten Zeiten im Jahr auf. Und zwar immer dann, wenn die Pollen, auf die man allergisch reagiert, Hochsaison haben. Nach dem Allergen-Kontakt stellen sich die typischen Beschwerden ein, zu denen zum Beispiel Schnupfen, Niesreiz und Augentränen zählen.

Gut zu wissen: Heuschnupfen wird auch als Pollenallergie oder Pollinosis bezeichnet. Mediziner sprechen oft von einer „allergischen Rhinitis“, wobei hier nicht der Auslöser des Problems (die Pollen), sondern das häufigste Symptom – der Fließ-Schnupfen (Rhinitis) − namensgebend ist. Bei Beteiligung der Augen (Bindehautentzündung) sprechen Ärzte auch von einer allergischen Rhinokonjunktivitis.

Heuschnupfen: Symptome treten saisonal auf

Viele Pollen haben im Frühjahr und/oder Sommer „Hochsaison“. Grundsätzlich reicht die Heuschnupfen-Saison aber von März bis in den Spätsommer hinein. Und: Auch in warmen Wintermonaten können Pollen „unterwegs“ sein und Heuschnupfen-Symptome auslösen.

Fest steht: Die Symptome bei Heuschnupfen können äußerst unangenehm sein und im Alltag zur Belastungsprobe werden. Zudem kann sich aus einer unbehandelten Pollenallergie später auch ein Asthma bronchiale entwickeln – bei rund 40 Prozent der unbehandelten Patienten ist das der Fall. Umso wichtiger ist eine frühzeitige, gezielte und effektive Behandlung.

Symptome bei Heuschnupfen im Überblick

Heuschnupfen macht sich mit Symptomen bemerkbar, die vor allem die Nase und auch die Augen betreffen. Darüber hinaus kann Heuschnupfen auch das Allgemeinbefinden beeinträchtigen und z. B. auch Kopfschmerzen und Müdigkeit nach sich ziehen.

Typische Pollenallergie-Symptome sind:

  • Schnupfen (laufende Nase, verstopfte Nase)
  • Niesreiz mit regelrechten Niesanfällen
  • Juckreiz in der Nase oder auch im Bereich von Gaumen und Rachen
  • Bindehautentzündung („Konjunktivitis“) mit folgenden Symptomen:
    • Juckreiz der Augen
    • Brennende Augen
    • Tränende Augen
    • Schwellungen im Bereich der Lider

Ärzte sprechen bei Heuschnupfen auch von einer allergischen Rhinitis (allergischer Schnupfen) oder – bei Beteiligung der Augen – von einer allergischen Rhinokonjunktivitis.

Weitere Symptome, die bei Heuschnupfen auftreten können, sind:

  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Mundatmung
  • Abgeschlagenheit
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Atembeschwerden
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörungen

Insbesondere starker Heuschnupfen kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und auch bei der Arbeit oder in der Schule sehr störend sein.

Gut zu wissen: Eine allergische Rhinitis kann von zahlreichen weiteren Erkrankungen aus dem sogenannten atopischen Formenkreis begleitet werden. Dazu zählen zum Beispiel Asthma bronchiale, Neurodermitis und Lebensmittelunverträglichkeiten.

Verdacht auf Heuschnupfen? Allergietest empfehlenswert

Sollten Sie jedes Jahr in etwa um die gleiche Zeit Symptome bemerken, die auf einen Heuschnupfen hinweisen können, sollten Sie einen Facharzt (Allergologen) konsultieren. Er kann auf Basis Ihrer Angaben, einer körperlichen Untersuchung und spezieller Tests (z. B. Prick-Test) eine genaue Diagnose stellen und ggf. die geeignete Behandlung einleiten. Wichtig ist ein Allergietest auch deshalb, weil dabei festgestellt werden kann, auf welche Pollen genau Sie allergisch reagieren. Diese Information ist die Voraussetzung dafür, dass Sie die Hilfen, die Pollenflugkalender und Pollenflugvorhersage bieten, richtig nutzen können.

Gut zu wissen: Zur Heuschnupfen-Diagnose wird meist der sogenannte Prick-Test durchgeführt. Dazu werden kleine Mengen unterschiedlicher Allergene in Tropfenform auf kleine Einritzungen der Haut (meist auf die Innenseite des Unterarms) aufgebracht. Nach etwa 15 Minuten wird die Hautreaktion beurteilt. Bilden sich an einer Stelle Rötungen und Schwellungen, wurde dort eine Substanz aufgebracht, auf die der Patient allergisch reagiert.

Heuschnupfen oder Erkältung?

Manchmal wird ein Heuschnupfen mit einer „normalen“ Erkältung verwechselt – das ist auch kein Wunder, da sich die Symptomatik in einigen Teilen ähnelt. Dennoch lassen sich die beiden Krankheitsbilder gut voneinander unterscheiden.

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie unter einem Heuschnupfen oder einer Erkältung leiden? Machen Sie hier den Test.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Otri-Allergie® Nasenspray Fluticason
Nasenspray, Suspension. Für Erwachsene (Wirkstoff: Fluticasonpropionat). Zur symptomatischen Behandlung bei allergischer Rhinitis (Heuschnupfen). Darf erst angewendet werden, wenn eine saisonale allergische Rhinitis ärztlich diagnostiziert wurde.
Warnhinw.: Enthält Benzalkoniumchlorid.
Apothekenpflichtig. Referenz: OTR21-E01. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

ZINC: CHDE/CHOTRI/0043/17/cw11



Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.