Gräser

Auslöser von Heuschnupfen Heuschnupfen: Pollen sind der Auslöser.

Gräser lassen sich in unterschiedliche Gruppen unterteilen: Die Süßgräser (Poaceae), Sauergräser (Cyperaceae) und die Restionaceae. Die Pollen mancher Süßgräser sind neben Birkenpollen einer der Hauptauslöser für Heuschnupfen und aufgrund der unterschiedlichen Blühzeiten kann es zu langen Belastungsphasen für Allergiker kommen. Sie geben als Windblütler eine große Anzahl an Gräser Pollen ab. Die Familie der Süßgräser umfasst etwa 9500 Arten, die weltweit anzutreffen sind. Das Aussehen variiert wegen der großen Artenvielfalt stark. Sie können einjährig sein oder auch über 100 Jahre alt werden. Auch die Wuchshöhe ist extrem unterschiedlich. Es gibt Gräser, die nur wenige Zentimeter hoch werden, aber auch Gräser, die eine Höhe von über 40 Metern erreichen (z. B. Bambusa bambos). Allergene Vertreter in Europa sind beispielsweise das Wiesenknäuelgras (Dactylis glomerata), das Gewöhnliche Ruchgras (Anthoxanthum oderatum) oder das Deutsche Weidelgras (Lolium perenne). Auch allergene Getreidearten wie Hafer, Gerste, Mais und Roggen gehören zu den Gräsern.

Steckbrief: Gräser (Poaceae lat.)

Familie: Süßgräser (Gramineae lat.)

Allergenität: Allergenität Gräser: Gering bis sehr stark
Gering bis sehr stark

Vorkommen: Wiesen, Weiden, Laubwälder – je nach Art

Mögliche Kreuzrekationen: Zwischen allen Gräser- und Getreidearten, Getreidemehl, Erbse, Erdnuss, Soja, Kleie, Tomaten

Übliche Blütezeit:
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.